Wir

 

Wir...

 

... sind Bärbel und Norbert Belling...

 

... und im Jahr 2000 haben wir uns vom platten schleswig-holsteinischen Land aus aufgemacht, Schweden zu entdecken.

 

Unseren ersten Schwedenurlaub verbrachten wir im kleinen Vrå, ganz in der Nähe unseres heutigen Hauses. Aus einem Urlaub wurden viele. Der Weg zurück „nach Hause“ wurde immer schwerer.

 

Natur, Einsamkeit, Ruhe, Rücksicht, Freundlichkeit, Toleranz und Akzeptanz - das beschreibt vielleicht am besten das Schweden, in das wir uns verliebt haben.

 

Nach und nach reifte die Idee eines eigenen Ferienhauses heran. 2011 kauften wir unser rot weißes Traumhaus in Karsnäs zwischen den Seen Unnen und Bolmen, mitten im Wald und direkt am See. Nach einigen Urlauben wollten wir gar nicht mehr weg. Also verkauften wir 2012 und 2013 unsere Firmen, Haus, Wohnung etc. und sind mit Sack und Pack nach Schweden ausgewandert. Während dieser turbulenten Zeit konnten wir die zwei benachbarten Ferienhäuser erwerben und leben nun in unserem SchwedenParadies Alfrida.

 

Für uns ist seitdem die Natur kein Ort mehr, den wir besuchen, sondern sie ist unser Zuhause geworden:

Wir freuen uns nach dem Winter, wenn die Gänse und Kraniche aus dem Süden zurückkommen und den Frühling ankündigen. Wir spüren dann jeden Morgen nach, wie die Tage wieder länger werden, die Sonne an Kraft gewinnt und die Natur aus ihrem Winterschlaf erwacht.

 

Wir genießen es, am Morgen wieder barfuß über den noch kalten Rasen zu laufen, den Birkenblättern beim Wachsen zuzusehen und freuen uns an den Schneeglöckchen und Krokussen, die aus dem Boden schauen.

 

Bis Mittsommer hält die Natur jeden Tag eine neue Überraschung bereit: die erste Kanutour dem Sonnenaufgang entgegen, das erste Mal wieder im See baden, die ersten Erdbeeren aus dem eigenen Garten.

 

Dann der Hochsommer, wo wir noch nicht wirklich wahrhaben möchten, dass die Tage schon wieder kürzer werden, der Wandel in kleinen Schritten aber schon spürbar ist. Blaubeerpfannkuchen und Pilzpfanne zeugen von der Veränderung.

 

Plötzlich ist es nicht mehr zu verleugnen: Der Nebel hängt über der Wiese und dem See, der Fuchs schleicht auf der Suche nach Mäusen umher und die Elchkälber sind auf ihren langen Beinen schon sehr behände unterwegs - der Herbst ist da. Die Blätter verfärben sich, der erste Nachtfrost kündigt sich an und die Gänse sammeln sich für den Weg in den Süden.

 

Dann heißt es Brennholz stapeln und die getrockneten Kräuter für den Tee gut verpacken. Auch wir fallen dann ein bißchen in Winterschlaf. Aber wer einmal am zugefrorenen See gestanden hat und seinem "Gesang" gelauscht hat, wenn sich die Eisplatten verschieben und dabei die spektakulären Farben des Sonnenuntergangs bestaunt hat, der weiß, dass man auch den Winter in Alfrida nicht verpassen sollte. Bis dann die Gänse im Frühjahr wiederkommen...

 

Alle diese Eindrücke und tausende mehr, die sich hier nicht alle beschreiben lassen, möchten wir gerne mit euch als unsere Gäste teilen. Wir freuen uns auf Menschen, die die Fähigkeit zu staunen noch nicht verlernt haben, die Natur als Geschenk sehen und sich an ihr erfreuen können.

 

Wenn Ihr also von der Hektik des Alltags ausgelaugt seid, die ständige Verfügbarkeit, der Lärm eurer Umgebung und die andauernde Berieselung der Sinne euch krank machen, dann findet Ihr in unserem SchwedenParadies die Möglichkeit, wieder zu euch selbst zu finden.

 

Herzlich willkommen!